KEKSE!!
Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies. Das sind Textdateien, die vom Server aus auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Sie enthalten Informationen zum Browser, zur IP-Adresse, dem Betriebssystem und zur Internetverbindung. Diese Daten werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder ohne ihre Zustimmung mit personenbezogenen Daten verknüpft.

Cookies erfüllen vor allem zwei Aufgaben. Sie helfen uns, Ihnen die Navigation durch unser Angebot zu erleichtern, und ermöglichen die korrekte Darstellung der Webseite. Sie werden nicht dazu genutzt, Viren einzuschleusen oder Programme zu starten.

Nutzer haben die Möglichkeit, unser Angebot auch ohne Cookies aufzurufen. Dazu müssen im Browser die entsprechenden Einstellungen geändert werden. Informieren Sie sich bitte über die Hilfsfunktion Ihres Browsers, wie Cookies deaktiviert werden. Wir weisen allerdings darauf hin, dass dadurch einige Funktionen dieser Webseite möglicherweise beeinträchtigt werden und der Nutzungskomfort eingeschränkt wird. Die Seiten http://www.aboutads.info/choices/ (USA) und http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices/ (Europa) erlauben es Ihnen, Online-Anzeigen-Cookies zu verwalten.

Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

"Schläft es schon durch?"

Zunächst - NIEMAND schläft durch. Auch wir Erwachsenen nicht.

Wir werden mehrmals in der Nacht wach, checken die Lage und schlafen wieder ein, WEIL wir uns sicher fühlen. Davon wissen wir am nächsten Tag meist nichts mehr.

Bei Babys ist das ähnlich. Hast Du ein Baby, das bei Dir in Deinem Zimmer tatsächlich vom Abend bis zum Morgen "durch"schläft, ist das völlig in Ordnung und Du darfst Dich freuen!

Wenn Dein Baby aber in seinem eigenen Zimmer "durch"schläft, so ist dieser tiefe Schlaf nicht wünschenswert.

Dazu sollte man wissen, dass fast jeder Mensch im Schlaf auch mal Atemaussetzer hat. Bei uns Erwachsenen ist es so, dass unser Gehirn irgendwann Alarm schlägt und Sauerstoff haben möchte. Wir atmen dann automatisch wieder.

Bei Babys ist das etwas anders. Man vermutet, dass die Geräusche der Eltern im gemeinsamen Schlafzimmer damit zu tun haben, dass die Kinder die Atemaussetzer gut kompensieren können. Noch besser wirken der spür- oder hörbare Atem der Mutter auf die Atmung des Babys. Bei einem zu tiefen Schlaf ohne Umgebungsgeräusche könnte es für die Babys somit gefährlich werden.

Sollte ich mein "durch"schlafendes Baby dann tatsächlich wieder in das Elternschlafzimmer zurückholen, auch wenn es dann nachts deutlich öfter wach wird?
JA! Unbedingt. Dein Baby kann die unruhigen Nächte nämlich gut gebrauchen. In den REM-Phasen (Traumphasen und somit eher leichter Schlaf) verarbeiten wir Menschen den vergangenen Tag und generell neue Eindrücke. Schlafen wir zu tief, fehlen uns die wichtigen REM-Phasen, in denen sich aber nachweislich die Gehirnentwicklung abspielt. Da das Gehirn zudem auch dringend Nahrung benötigt, um wachsen und arbeiten zu können, hat sich die Natur einfallen lassen, dass man das prima direkt dann erledigen kann, wenn Wachstum stattfindet - nämlich nachts.

Das ist für uns Eltern oftmals anstregend aber es gibt Möglichkeiten, es sich einfacher zu machen. Ein Beistellbett, damit man in der Nacht nicht extra aufstehen muss. Im Liegen stillen - auch wenn man denkt, man könne es nicht, man kann es lernen und es lohnt sich!

Und was ganz wichtig ist: Nach jeder anstrengenden Nacht daran denken, dass das Baby jetzt aber sicherlich SEHR schlau wird ;)

Gut zu wissen: 
Die Natur hat sich für uns Mütter etwas Nettes ausgedacht. Damit wir am nächsten Tag nicht so müde sind, wie wir es normaler Weise wären, wenn wir 3 -7 mal die Nacht richtig wach würden, passt sich der Schlafzyklus von Mama an den des Babys an. Das bedeutet, dass Du nicht mehr aus dem Tiefschlaf gerissen wirst, weil Du genau wie Dein Baby kurz vor dem Aufwachen bereits in den leichten Schlaf gewechselt hast. Du kennst das sicher selbst aus Zeiten wo noch ein Wecker Dich wecken musste. Wird man aus dem Tiefschlaf gerissen, fühlt man sich wie gerädert - egal, wie viel man schlafen konnte. Wacht man von selbst auf oder der Wecker klingelt in einer Traumphase, dann kommt man gleich viel besser aus den Federn. 

Mehr über Babyschlaf und viele andere Themen rund um das erste Lebensjahr erfährst Du im BABYSTEPS-Kurs in Deiner Nähe