KEKSE!!
Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies. Das sind Textdateien, die vom Server aus auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Sie enthalten Informationen zum Browser, zur IP-Adresse, dem Betriebssystem und zur Internetverbindung. Diese Daten werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder ohne ihre Zustimmung mit personenbezogenen Daten verknüpft.

Cookies erfüllen vor allem zwei Aufgaben. Sie helfen uns, Ihnen die Navigation durch unser Angebot zu erleichtern, und ermöglichen die korrekte Darstellung der Webseite. Sie werden nicht dazu genutzt, Viren einzuschleusen oder Programme zu starten.

Nutzer haben die Möglichkeit, unser Angebot auch ohne Cookies aufzurufen. Dazu müssen im Browser die entsprechenden Einstellungen geändert werden. Informieren Sie sich bitte über die Hilfsfunktion Ihres Browsers, wie Cookies deaktiviert werden. Wir weisen allerdings darauf hin, dass dadurch einige Funktionen dieser Webseite möglicherweise beeinträchtigt werden und der Nutzungskomfort eingeschränkt wird. Die Seiten http://www.aboutads.info/choices/ (USA) und http://www.youronlinechoices.com/uk/your-ad-choices/ (Europa) erlauben es Ihnen, Online-Anzeigen-Cookies zu verwalten.

Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

Oft hören wir Eltern auf, zu kochen, was uns schmeckt, sondern versuchen, dass zu kochen, was das Kind mag, weil es das schon kennt, "damit es überhaupt was isst". Wenn sie nun aber nur gekocht bekommen, was sie mögen, müssen wir uns nicht wundern, wenn sie einseitige Esser werden..

Ein Teufelskreis, denn dadurch hat das Kind auch keine Chance, Neues kennenzulernen. Kinder müssen aber bis zu 50 mal etwas schmecken, damit ihr (sehr gesunder!) Instinkt sagt: "OK, gebongt! Ist ungiftig!"

Die Lösung:

Fang einfach heute wieder an, das zu kochen, was DIR schmeckt! Deine Lieblingsgerichte! Und iss sie mit GENUSS! Das ist der einfachste, leckerste und leidenschaftlichste (weil überzeugendste) Weg, dem Kind die Vielfalt einer gesunden Ernährung beizubringen!

"Und wenn es das aber nicht isst?"

Dann darf es probieren und sich danach ein Brot mit gutem Aufstrich nehmen, vielleicht kann es sich noch Sprossen oder Gurkenscheiben drauf legen? Gerne auch Gemüsesticks daneben legen. Und dann einfach nur fragen, ob es denn nicht mal probieren möchte. PUNKT. "Nein? OK!"

Rohkost

Folgendes passiert:

Das Kind sieht Dich mit GENUSS dieses andere Essen essen - und will es irgendwann auch! Dann "MUSS" es nicht essen sondern "DARF" es auch haben. Es gilt also, das Essen insgesamt anders zu labeln: als etwas besonderes, was man haben darf - oder eben auch nicht.

Bei gutem Brot mit gesundem Aufstrich geht kein Kind ein - versprochen ;-)

Aber noch etwas viel wichtigeres passiert:

Der Machtkampf wird beendet, die Beziehung nicht aus den Augen verloren und die Kontrolle wird zurück verlagert zu den Eltern. Dann fühlt sich auch das Kind wohl und kann entspannen. Und das gemeinsame Essen macht wieder Spaß! Es wird wieder gegessen, um des Essens wegen. Um zusammenzusitzen, zu quatschen und zu lachen. 

Hilfreich ist bei diesem Thema der Gedanke dahinter:

Habe ich evnl. Angst, dass mein Kind verhungert? Wenn tief drinnen ein JA erklingt, dann ist das ein altes tradiertes Thema von uns - NICHT vom Kind. Es gilt also, das Thema vom Kind zurück zu nehmen. Hat etwa die Uroma im Krieg gehungert? Wurde die Oma deshalb "gestopft"? Wurde auf fett- und kalorienhaltige Nahrung geschaut? Das war damals gut! Und richtig! Aber passt nicht mehr in unsere heutige Zeit. Kinder heute hier bei uns leiden viel mehr an der Überauswahl an Ungesundem. 

Der Auftrag heute ist ein anderer:

Das Beibringen von Maßhalten und Verzicht bei all den Versuchungen, gleichzeitig aber auch das leidenschaftliche, sinnliche Essen und nebenbei Aufklärungsarbeit über gesunde Ernährung. Auch nicht so einfach, aber ein anderes Thema.

Gastbeitrag von Mareike Fell - Die Sinnstiftung
Heilpraktikerin für Psychotherapie und psychologische Beraterin